Domain-Knowhow: Kern-, Satelliten-, Kampagnen-, Marken-, Länder- und Vertipper-Domains

Viele „klassische“ Unternehmer haben genau eine Domain, eine Kern-Domain mit dem Firmennamen. Dabei gäbe es doch viele andere Domain-Variationen, die mit geringem finanziellen Aufwand zusätzliche Besucher auf die Webseite locken können.

Was ist also zu beachten und wo könnte ein Pferdefuss versteckt sein?

Die Startseite ist tot - es lebe die Landingpage
Ganz wichtig zu wissen:

Es gibt keine spezielle Startseite einer Webseite mehr. Da auf jede Seite einer Webpräsenz verlinkt werden kann, ist jede Landingpage auch eine Startseite.

Entsprechend sollten Sie auch Ihren Webauftritt konzeptionieren, d.h. die relevanten Menüpunkte und Call-to-action-Elemente (etwa „Klicken sie hier“) müssen von jeder Seite aus erreichbar sein.

Bindestriche in Deutschland führend
Einer Studie der deutschen Vergabestelle Denic zufolge nutzen 53% der deutschen Domain-Inhaber einen Bindestrich zwischen einem Begriffspaar. In den USA sind es lediglich 5%.

Dort gibt es aber auch viele Fehler bei der Namenswahl der Domainnamen, wie diese Auflistung (http://listverse.com/2007/08/01/top-10-silly-website-names/) zeigt.

Die Suche im Internet tickt anders
Oft werden Domains nach dem Muster “Tätigkeit-minus-Name-punkt-Domain-Endung”, also z.B. “Schreinerei-mueller.de” registriert. Grundsätzlich richtig, denn die Tätigkeit (Schreinerei) und auch der Firmeninhaber (Müller) werden genannt. Aber weiß der Kunde, dass die Schreinerei auch Müller heißt?

Die Suche im Internet verläuft aber eher nach dem Muster “Tätigkeit+Ort“, also wäre “Schreinerei-starnberg.de” oder “starnberg-schreinerei.de” eine sinnvolle Ergänzung für das Domain-Portfolio.

Satelliten-Domains erhöhen die Reichweite
Jeder Unternehmer spricht gerne über sein Produkt- oder Dienstleistungsspektrum.

Viele Schreinereien machen neben Möbeln auch Zimmerarbeiten, Holzbauten, Dachdecken, Treppen, Zäune, Fassadenarbeiten, Trockenbauten, Isolierarbeiten, Parkettböden, Balkone und die Planung dieser Arbeiten.

Warum also nicht auch dieses weite Spektrum im Internet anpreisen? Es böten sich hier verschiedene “Erweiterungen” des Webauftritts an:

Für jede seiner Leistungen macht der Unternehmer eine kurze Erläuterung der Tätigkeiten, vielleicht sogar mit Bildern oder Angabe von Referenzen. Zusätzlich registriert er die Begriffe “trockenbau-starnberg.de”, “Parkett-starnberg.de” oder “balkonbau-starnberg.de” und leitet die Domain gezielt auf die dazugehörige Landingpage seines Webauftritts weiter.

Das hat übrigens nichts mit “Duplicate Content” (hier erklärt: http://support.google.com/webmasters/bin/answer.py?hl=de&answer=66359) zu tun.

Vielmehr vergleiche ich das mit einem Angler, der seine Blinker und Würmer in unterschiedlichen Tiefen des Wassers einsetzt, um gezielt zu fischen.

Kampagnen-Domains sind Wegwerfartikel
Haben Sie mal eine Medienkampagne mit einem guten Slogan gesehen? Prüfen Sie doch mal, ob der Slogan auch als Domain verfügbar ist.

“Ich-liebe-es.de” leitet auf die deutsche Seite von McDonalds weiter, während “Im-loving-it.com” von einem Dritten als Parkingseite genutzt wird.

Marken unbedingt auch im Internet schützen
Haben Sie Markennamen eintragen lassen oder planen Sie dies? Dann sollten Sie unbedingt auch die Marke im Internet schützen und die dazugehörigen Domains registrieren!

Man glaubt es kaum, wie oft eine Marke angemeldet und nicht im Internet geschützt wird. Der daraufhin folgende Rechtsstreit zur Wiedererlangung der Domain ist langwierig, nervenaufreibend und teuer.

Länder-Domains als “Verbeugung” vor dem Besucher
Ein Unternehmer mit internationalem Kundenstamm sollte die lokalen Gepflogenheiten seiner Kunden berücksichtigen.

Hat er Kunden in Japan, weiß er meist, dass die Übergabe der Visitenkarte ein wesentlicher Bestandteil der Begrüßung ist. Er wird die Karte mit der gleichen Andacht entgegennehmen und so die Zelebration mitleben, wenn er weitere Aufträge haben möchte.

Die Länder-Domainendungen, auch ccTLD (country code Top Level Domain) genannt, bieten auch viele Möglichkeiten, seinen Kunden und Geschäftspartnern mit Achtung entgegen zu treten. Für Kunden in Italien garantiert eine italienische Landingpage mit der Domain “falegnameria-tedesci.it” Wohlwollen, weil dies als virtuelle Handreichung verstanden wird.

Zusätzlich bietet eine Domain in der jeweiligen Landessprache auch Vorteile, sollten andere Kunden auf der Suche nach einer entsprechenden Dienstleistung sein.

Haben Sie Kunden im deutschsprachigen Raum? Vielleicht denken Sie jetzt mal über Domains unter den zusätzlichen Endungen .at, .ch und .it nach?

Tastatur-Layout berücksichtigen
Hat der international bekannte Design-Schreiner Müller auch Kunden im angelsächsischen Raum, sollte er auch über verschiedene Schreibweisen seines Nachnamens nachdenken.

Ein “ü” gibt es auf den englischen Tastaturen nicht, ebensowenig in der englischen Aussprache. Da wird aus dem “ü” leicht ein “ue” oder gar nur ein “u”.

Last but not least – die Vertipper-Domian
Wer das Zweifinger-Such-System auf der Tastatur beherrscht, ist hier fein raus. Teilweise zumindest.

Besonders betroffen von Vertippern bei der Eingabe der Domain sind die 10-Finger-Schnellschreiber. Überlegen Sie mal, wie oft Sie schon Christian statt Christina geschrieben haben.

Die Einfinger-Tipper verdrehen weniger Buchstaben, sie treffen einfach den Falschen.

Frauen tendieren aufgrund der langen Fingernägel ganz gern mal eine Reihe höher.

Für den Vertipper gibts übrigens eine eigene Maßeinheit: “Die Fat-Finger-Distance“ (s.a. http://en.wikipedia.org/wiki/Fat_finger), die üblicherweise bei 1 liegt. Das besagt, dass potenziell jeder Buchstabe von einem der umliegenden Tasten vertippt werden könnte.

Fazit

Aufgrund der vielen Möglichkeiten und der Notwendigkeiten müsste jeder Unternehmer jetzt beginnen, hunderte von Domains zu registrieren. Das wäre clever, aber nicht wirtschaftlich. Entscheidend ist doch, die wichtigsten Varianten zu sichern.

Und dabei kann ich Ihnen helfen!

Sprechen Sie mich an, ich analysiere Ihr Portfolio und schlage Ihnen abhängig von Ihrer Unternehmensstrategie sinnvolle Varianten vor.

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.